Tourism Nova Scotia

Gut zuhören: Unser Podcast über Nova Scotia

Nach Halifax ist es doch nicht weit. Aber wohin fahrt ihr von dort aus, wenn ihr die Provinz Nova Scotia kennenlernen wollt.  Wir haben Euch in unserer dritten #kanadastisch-Podcast-Folge einmal unsere Lieblingsecken vorgestellt. Viel Spaß beim Zuhören.

Wenn Nova Scotia ein Hollywoodfilm wäre, würden seine Helden, rau, aber gutherzig, vom Winde gegerbt und eins mit dem Meer sein. Der Film würde vor einer Kulisse aus hügeligen grünen Feldern und Meeresklippen spielen. Und der Soundtrack würde so klingen:

 

Unseren Kanada-Reise-Podcast abonniert Ihr kostenlos bei iTunes, per RSS oder bei Spotify

Und weil man ja beim Hören nicht alles aufschreiben kann, hier ein paar Empfehlungen für nähere Informationen.

Das Ehepaar Jennifer Latuperisa-Andresen und Jan Malte Andresen in Kanada
Jennifer Latuperisa-Andresen

 

Durch den Podcast führen Jenny Latuperisa-Andresen und ihr Mann, der WDR2-Moderator Jan Malte Andresen. Man will ja schließlich wissen,  wer mit einem redet.

 

Stopp 1: Halifax

Für einen kulinarischen Anfang empfehlen wir den Seaport Farmers Market direkt am Kreuzfahrt-Terminal von Halifax

Farmers Market
Dave Takisaki

 

Und tatsächlich – man sieht es ja auch – wir gehen gerne essen. Ein Favorit in Halifax ist die Agricola Street Brasserie, weil die Produkte, die dort verarbeitet werden allesamt aus der Provinz stammen. Slow Food sozusagen. Auf höchstem Niveau obendrein.

Stopp 2:  Lunenburg

Als nächstes geht es in das pittoreske Örtchen Lunenburg

Lunenburg
TourismNovaScotia

Das dieser Ort wie Lüneburg klingt, ist kein Zufall, denn insbesondere norddeutsche Einwanderer gründeten diesen Ort um 1750 und benannten ihn nach ihrer alten Heimat.

Lunenburg, Nova Scotia, Kanada
Jennifer Latuperisa-Andresen

 

1.700 Deutsche kamen, eigentlich um Landwirtschaft zu betreiben, aber der Boden eignete sich dafür nicht. Also wurden sie Fischer und Bootsbauer- und darin wahre Meister. Und die Stadt haben sie so wunderschön aufgebaut mit ihren bunten Holzhäuschen, dass es heute ein Unesco-Welkulturerbe ist.

Stopp 3: Kejimkujik

Wer das Paddeln, das wandern oder das Sterne gucken im Dark Sky Preserve genießen will, sollte in den Keji-Nationalpark fahren.

Sterne im Keji
Gabrielle Mustapich

 

Zu empfehlen – wer gerne zelten möchte – ist der Jeremy’s Bay Campground. Mehr Infos dazu erfahrt ihr hier.

 

Stopp 4: Bay of Fundy

Oberhalb des Parks kommen wir dann Richtung Bay of Fundy – die Bucht mit dem größten Tidenhub der Welt. Das lockt insbesondere Wale an, die sich hier sehr gut beobachten lassen.

Ozeanboden Bay of Fundy
Tourism Nova Scotia

 

Aber es lohnt sich insbesondere bei Ebbe mal eine Tour auf dem Ozeanboden zu machen. Am besten mit Wanda von Fundy Adventure.

 

Stopp 5: Annapolis Valley

Haspeter Stutz ist in den 90er-Jahren in Nova Scotia gewesen und hat sich in ein Weingut verliebt, obwohl der damals dort produzierte Wein grausig schmeckte.

Weine aus Grand Pre
Tourism Nova Scotia

Also übernahm er das Weingut und ist heute bekannt für seine Grand Pré Wines und für seine exzellente Küche auf dem Weingut.

 

Stopp 6: Cape Breton

Traumhaft schön ist die Insel Cape Breton, die wie ein Heiligenschein auf Nova Scotia sitzt. Hier kann man ausgiebig Wandern, reichlich Lobster vertilgen oder aber den neu-schottischen Ansatz der Fidel-Musik genießen.

Küste von Cape Breton bei Sonnenuntergang
Tourism Nova Scotia

Und was man dort auch gut kann ist Wale beobachten. Maja, Mitarbeiterin von CANUSA in Hamburg hat hier ihren ganz persönlichen Tipp.

 

Das könnte Dich auch interessieren