Pictureguy/Shutterstock.com

Die Weite von Saskatchewan

Für die meisten deutschen Touristen ist Saskatchewan noch ein unbeschriebenes Blatt. Doch zu Unrecht! Auch wenn die Prärieprovinz nicht mit Bergmassiven oder wilden Küsten auftrumpft, ist es doch ein Stück Erde, das  durch seine endlose Weite fasziniert. In der kleinen sowie in der großen Perspektive. Wir haben mit Hilfe einiger Instagramer einmal diese Blickwinkel für Euch gesucht.

Grasslands National Park

 

Wer guckt denn hier aus dem gelben Gras? Nicht nur Rehe bewegen sich durch die sehr weitläufige Prärielandschaft des Nationalparks. Wer Glück hat trifft auf eine Herde Bisons. Im Jahr 2006 wurde eine Herde der vor langer Zeit dort verschwundenen Bisons neu angesiedelt.

 

Quill Lakes

Drei benachbarte Salzseen werden als sogenannte Quill Lakes zusammengefasst und gelten als größtes Salzseengebiet Kanadas. Schneegänse legen hier auf ihrem Weg gen Norden gern eine Pause ein.

 

Ein Beitrag geteilt von Dale Boan (@daleboan) am

 

Frühling auf dem Feld

Die Krokusblüte in Saskatchewan feiert auf Instagram zahlreiche Bildeinträge. Wahrscheinlich weil es die Vorboten zu wesentlich sonnigeren Tagen sind.

 

Ein Beitrag geteilt von Raylene (@raylene313) am

 

Powwow in Regina

Zum Frühlings-Powwow in Regina kommen meist um die 7.000 Teilnehmer von Stämmen aus Kanada und den USA. Aber was ist ein Powwow genau? Es ist die Zusammenkunft indigener Völker, um gemeinsam zu tanzen, zu singen und ihre Kulturen zu ehren. Für Fotografen ist es ein Fest. Die vielen Farben, die traditionelle Kleidung, die vielen Facetten der Kulturen. Ein echtes Erlebnis!

 

Verlassene Scheunen

Lost Places ist ein Trend auf Instagram. Da geht es darum, verlassene Gebäude samt Verfall innen wie außen zu fotografieren. Genau darin liegt der Reiz und auch die Schönheit. In Saskatchewan liegen zahlreiche Zeitzeugen der Vergangenheit am Wegesrand und sind dabei wunderschöne Motive.

 

Moose Jaw – Little Chicago

Der Name der des Ortes orientiert sich am Moose Jaw River, der hier fließt. Dieses Fleckchen Erde wurde im späten 19. Jahrhundert von der Canadian Pacific Railway ausgewählt, eine Betriebsstelle zu errichten. Ein ausschlaggebender Grund für für die Wahl waren die Wasservorkommen, die enorm wichtig für die Dampflokomotiven waren. Dank der Zugverbindung entwickelte sich der Ort prächtig. Spannend wurde es zur Prohibitionszeit, als Alkoholschmugglern aus den Vereinigten Staaten das existierendes Tunnelsystem unter dem Stadtzentrum nutzten. Dass sich damals zeitweise auch Al Capone dort aufgehalten haben soll, ist nicht belegt. In dieser Zeit bekam Moose Jaw den Beinamen Little Chicago. Heute scheint Moose Jaw wie eine kleine Oase in unendlicher Weite zu sein.