Toronto by night CN Tower TourismToronto

Hotspots in Toronto

Toronto ist die Hauptstadt der kanadischen Provinz Ontario und liegt am gleichnamigen See. Die Metropole ist ungefähr zwei Stunden von den Niagarafällen und somit auch von der US-amerikanischen Grenze entfernt. Das wussten sie schon? Hier sind die fünf coolsten Hotspots in Toronto, mit denen sie nicht gerechnet haben!

Der beste Sake jenseits von Japan

Mitten in Torontos sogenanntem „Distillery District“ befindet sich die bisher einzige Sake-Destillerie in ganz Nord Amerika. Was einst eine riesige Whiskey Fabrik war, beherbergt heute hippe Szene-Restaurants, Galerien und unabhängige Boutiquen. Die Ontario Spring Water Sake Company nutzt ihre Räumlichkeiten aber genau wie sie einmal gedacht waren.

Distillery District, Tourism Toronto
Distillery District, Tourism Toronto

Und sogar die Japaner finden das super, denn die Firma ist Teil der „Brewing Society of Japan“ und eine der traditionsreichsten Sake Marken Japans, so wie ein preisgekrönter japanischer Braumeister stehen ihr mit Rat und Tat zur Seite. Besonders spannend: Der „Izumi“ Sake ist zum Großteil unpasteurisiert und ungefiltert, was jenseits Japans einmalig ist.

Sake
Jennifer Latuperisa-Andresen

 

Nach einer Führung darf man im angrenzenden Geschäfts und Tasting-Raum die verschiedenen Reisweine verkosten und natürlich auch erwerben. Wer mit Sake einfach nichts anfangen kann sollte stattdessen die kleine Whiskey Destillerie „Spirit of York“, ein paar Meter weiter aufsuchen.

Sake Menü
Jennifer Latuperisa-Andresen

 

Das Hollywood des Nordens

Ungefähr 4.000 Kilometer von Hollywood, Kalifornien entfernt, liegt sein kleiner Bruder Toronto, auch genannt das „Hollywood des Nordens“. Warum aber macht die Stadt dem Original Konkurrenz?

Toronto Skyline
DiegoGrandi/Shutterstock.com

Insider der Filmszene sagen, dass Toronto als Drehort immer attraktiver wird, weil es neben großartigen Studios und Produktionsfirmen auch optisch variabel ist. Filmemachern dient die Großstadt als Ersatz für Chicago, New York und Washington D.C., aber sie haben es auch nicht weit bis zu unterschiedlichsten Naturkulissen. Filme wie Suicide Squad, My Big Fat Greek Wedding 2 und sogar Chicago wurden hier gedreht.

Aerial View Toronto
DanSedran/Shutterstock.com

Einmal im Jahr sorgt das Tiff Film Festival für noch mehr Hollywood Glamour: An verschiedenen Locations kann man bei Filmvorführungen mit Blockbustern oder Independent Filmen in andere Welten eintauchen, während Promis wie Natalie Portman, Jude Law oder Julia Roberts über den roten Teppich stolzieren. Bitte nicht überrascht sein, wenn ihr im Coffee-Shop dem ein oder anderen hochkarätigen Schauspieler über den Weg läuft!

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Natalie Portman (@natalieportman) am

 

Drake City

Das momentan wohl berühmteste Kind der Stadt ist eindeutig Rapper Drake, a.k.a. Champagne Papi, den die meisten von uns sicher von seinem Song „Hotline Bling“ kennen. Fans können sich in Toronto auf seine Spuren machen und damit beginnen im „Drake Hotel“ aufzuwachen. Das Hotel hat zwar absolut nichts mit Drake zu tun, was das Management nach unzähligen Anfragen mittlerweile sogar auf der Website klarstellen musste, aber nichts desto trotz ist es ziemlich cool morgens bei Drake aufzuwachen.

https://www.instagram.com/thedrake/

Nach einem ausgiebigen Frühstück, lässt „Ovo“ die Herzen aller Fashion-Freaks höherschlagen. In Drakes Toronto Flagship-Store kann man seine coolen Sportswear Designs bewundern und das ein oder andere Teil mitnehmen. Abends geht’s dann zum Dinner in Drakes Restaurant „Pick 6ix“.

https://pick6ixto.com/gallery/

 

Die Kollaboration zwischen dem Rapper und Koch Antonio Parks ist eine stylishe Lounge-Bar mit moderaten Preisen.  Als Vorspeise gibt es einen Austern-Shot, als Hauptgericht Curry-Lamm oder einen würzigen Melonen Salat. Jetzt heißt es nur noch Cocktail in die Hand nehmen, zurücklehnen und die Gedanken schweifen lassen – vielleicht zu Drake.

Das coolste Viertel der Welt

Wenn die Vogue einen Ort zum coolsten Viertel der Welt wählt, muss das was heißen. Ob tagsüber oder am Abend – West Queen West ist der Place to be. Mittags findet man hier die coolsten Stores, von Vintage-Läden bis hin zu schicken Boutiquen.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von I S L A N D J O Y (@islandjoyca) am

 

Im Helen+Hildegard gibt es organische Tees und natürliche, vegane Make-Up Produkte, während man im Pearls and Pockets an glamouröse Schauspielerinnen der 50er denken muss. Zwischen den hochwertigen Replikas verstecken sich auch einige authentische Vintage-Teile.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Jodi Lai (@miss_jodilai) am

 

Wer es minimalistisch mag, kann bei Kotn hochwertige Basic-Textilien aus luxuriöser, ägyptischer Baumwolle kaufen. Die cleanen Teile versprühen zeitlosen Chique und die Boutique unterstützt damit kleine ägyptischen Plantagen in Familien-Besitz.

KOTN Store Toronto
https://kotn.com/pages/toronto

 

Beim Abendessen wird es international. Probiert die ausgefallenen Piroggi Variationen im Loaded Pierogi, bestehend aus den polnischen Teigwaren und oben drauf einem Berg aus köstlichen Beilagen und Soßen. Wer es etwas schicker mag, kommt nicht um das preisgekrönte „Canis“ Restaurant herum. Nicht wundern, wenn die liebevoll angerichteten Häppchen auf Kieseln oder Tannen serviert werden!

eins der Hotspots in Toronto
https://www.instagram.com/Loaded_pierogi/

These Boots are NOT made for walking – von Schuhen und Dinosauriern

Wer in den coolen Stores in West Queen West schon genug Geld verprasst hat, kann sich Schuhe dann auch im Museum anschauen. Das Bata Shoe Museum beheimatet insgesamt 13.000 Schuhe und Co. aus über 4.500 Jahren Geschichte, von chinesischen Seiden Schläppchen bis hin zu Exemplaren der italienischen Renaissance.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Bata Shoe Museum (@batashoemuseum) am

 

Natürlich darf da auch der Traum aller Sex and the City Fans nicht fehlen: Bis Januar 2019 wird die Sonder-Ausstellung von Manolo Blahnik gestellt. Klassischer geht es hingegen im Royal Ontario Museum zu. Hier kann man Dinosaurierskelette, Mammuts und allerhand andere vorzeitliche Tiere bestaunen. Ein weiterer Teil des Museums widmet sich hauptsächlich kulturellen Aspekten, wie zum Beispiel der chinesischen Architektur, der Malerei des mittleren Ostens oder ägyptischen Funden. Auf der Suche nach etwas mehr Kunst darf man die AGO nicht außer Acht lassen. Ob man sich für die Arbeiten der Uhreinwohner oder moderne Skulpturen interessiert, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Dinosaur Bones

Das könnte Dich auch interessieren