Toronto unter dem Regenbogen

Kanada ist ein liberales Land. Ein sehr liberales Land. Noch bevor andere Ländern auch nur im Traum daran dachten, durften hier schon die ersten gleichgeschlechtlichen Paare heiraten. Wer sich von der großen schwul-lesbischen Szene überzeugen möchte, sollte am letzten Juni-Wochenende nach Toronto reisen. Dann feiert Kanadas größte Stadt den Pride Toronto – loud and proud!

Drei Tage wach

Schauplatz der großen Szene-Sause ist das Church Wellesley Village, wo traditionell Ende Juni, Anfang Juli ein dreitägiges Straßenfest und eine Riesenparade zelebriert werden. Torontos Lesben- und Schwulenszene, die sich offiziell LGBTTIQQ2S-Szene (Lesbian, Gay, Bisexual, Transsexual, Transgendered, Intersexual, Queer, Questioning, 2-Spirited) nennt, ist im dem Village schon seit Jahrzehnten zu Hause. Eingebettet an der Kreuzung Church und Wellesley Street gibt es Bars, Cafes, Clubs, Shops, Saunen, Restaurants, ein Kulturzentrum und sogar einen Radiosender für die Szene. Kurzum, der perfekte Ort für das große Pride-Festival.

Shutterstock.com/studiolaska

EIne Millionenparty

In den letzten Jahren kratzte die Besucherzahl des Festivals regelmäßig an der 1- Million-Grenze – was für nordamerikanische Verhältnisse verdammt viel ist. Selbst San Francisco und New York schielen da neidisch rüber. Höhepunkt des Pride-Festivals ist – so wie in vielen anderen Metropolen auch – die große Parade am Sonntag. Startschuss der Parade ist die Ecke Bloor Street E/Church Street, wo ein bunter Reigen an Paradwagen, Fußgruppen und schrillen Drag Queens losmarschiert und die Zuschauer begeistert. Am späten Nachmittag dann geht die Party im Village weiter. Und wer die Szene Torontos kennt, weiß, dass die Nacht sehr lang sein wird …

Ach ja, Justin Trudeau war auch schon da.

Shutterstock.com/Stacey Newman

 

Where to go?

Das Village, wie erwähnt ist das schwule Herz der Stadt, aber es gibt noch viele weitere Viertel die LGBTI-freundlich sind. Beispielsweise The Annex, Kensington, Queen West, Cabbagetown und Leslieville (alias» Lesbianville«).

Hier unsere kleine, aber feine Auswahl an Treffs:

Fly 2.0

Der muntere und riesige Schwulenclub gleich außerhalb des Village abseits der Yonge St veranstaltet samstags jene monumentalen Dancepartys, die man aus dem Fernsehen kennt. Wer schon mal »Queer as Folk« gesehen hat, hat Fly 2.0 dort als Club Babylon erlebt. Ein Megaclub – das muss man wissen. Auch gut zu wissen: wer früh kommt, zahlt weniger Eintritt.

gay Club
Claudio Doenitz/Shutterstock.com

Black Eagle

Einen schönen Abend als Frau mit ihren schwulen Freunden verbringen? Sicherlich eine tolle Option, aber nicht im Black Eagle. Hier dürfen NUR Männer rein. Und zwar vorzugsweise die Ledertypen, Uniformfetischisten und deren Fans. Die ganzjährig geöffnete Dachterrasse ist besonders am Sonntagnachmittag zum Barbecue beliebt. 

Woody’s/Sailor

Torontos bekannteste Schwulenbar mit Travestieshow, »Best Ass Contests«, Billiradtischen und DJs, die jeden Abend auflegen. Das Sailor ist die schicke Bar an der einen Seite des Komplex.

Dieses Jahr findet das Pride Wochenende vom 22. bis 24. Juni 2018 statt.