Byward Market, Ottawa, Kanada Jennifer Latuperisa-Andresen

Ottawa sehen und staunen

Zu Besuch in der kanadischen Hauptstadt? Diese sieben Sehenswürdigkeiten sollte man auf keinen Fall verpassen.

 

Rideau Canal

Quer durch das Zentrum der Stadt schlängelt sich der berühmte Rideau Canal. Früher diente der 200 Kilometer lange Kanal als Verbindung zwischen Montréal in Québec und Kingston in Ontario. Heute, 185 Jahre nach Fertigstellung, ist der Rideau Canal ein Wahrzeichen der Stadt und Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

Im Sommer ist eine Bootsrundfahrt die perfekte Möglichkeit, die Stadt vom Wasser aus zu erkunden – von Chateau Laurier bis Dow’s Lake (und wieder zurück) in etwa 90 Minuten.

Eislaufen auf dem Rideau Canal in Ottawa, Kanada
Canadian Heritage

In den Wintermonaten wird der Kanal zum Eislaufparadies. Über knapp acht Kilometer Länge erstreckt sich die weltweit größte Eislaufbahn – sie ist etwa so groß wie 90 Hockey-Spielfelder zusammen.

 

ByWard Market

ByWard Market im Herzen der Stadt ist einer der ältesten und größten öffentlichen Märkte des Landes. An den zahlreichen Ständen findet man fast alles – von kleinen Souvenirs über Süßigkeiten mit Ahornsirup bis hin zu handgemachten Winteraccessoires.

Ein leerer Magen wird hier für wenig Geld mit frischen Köstlichkeiten gefüllt, zum Beispiel mit dem Nationalgericht Poutine (Pommes mit weichem Cheddar und Bratensauce) oder Beaver Tails (eine Art Minipizza aus frittiertem Teig mit süßem oder herzhaftem Belag).

Beavertail Menü, Ottawa, Kanada
Jennifer Latuperisa-Andresen

Während im Sommer ein Großteil der Aktivitäten im Freien stattfindet, geht im Winter das wuselige Marktleben im Inneren der Markthalle weiter. Die Moulin de Provence-Bäckerei im Hauptgebäude des Marktes lockt mit frisch gebackenen Leckereien, bei denen selbst Barack Obama schwach wird (der hat hier einmal einen Keks gekauft und die Bäckerei weiß dies für ihr Marketing zu nutzen).

Um das Marktgebäude herum findet man außerdem viele Restaurants, Cafés und Bars und ab und an auch die ein oder andere schöne Boutique.

 

Parliament Hill

Auf einem Hügel am südlichen Ufer des Ottawa Rivers thront das kanadische Parlamentsgebäude. Das imposante Bauwerk im neogotischen Stil besteht aus drei Teilen – dem Centre Block, East- und West Block.

Parliament Hill, Ottawa, Kanada
Jennifer Latuperisa-Andresen

Hier werden nicht nur wichtige politische Entscheidungen über die Zukunft des Landes gefällt, sondern auch Konzerte, Ausstellungen und andere Events abgehalten. Schön ist beispielsweise die Yoga-Stunde, die jeden Mittwoch zwischen Mai und September mittags auf dem Rasen vor dem Regierungsgebäude stattfindet. Und dort nehmen meist Hunderte teil.

Das ganze Jahr über sind einige Bereiche des Parlamentsgebäudes frei zugänglich. Vom Peace Tower aus, der Teil des Centre Blocks ist, hat man eine großartige Aussicht auf die gesamte Stadt. In den Sommermonaten, von Juni bis August, findet täglich um zehn Uhr die traditionelle Changing of the Guard-Zeremonie statt.

 

National Gallery of Canada

Ganz in der Nähe von Parliament Hill und ByWard Market liegt die National Gallery of Canada, ein absolutes Muss für alle Kunstbegeisterten.

National Gallery of Canada, Ottawa
CTC

Neben den Werken von weltweit bekannten Künstlern wie da Vinci, Michelangelo und Picasso sind auch viele zeitgenössische und indigene Künstler vertreten. Regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen sorgen für Abwechslung.

 

Gatineau Park

Etwa 15 Minuten vom Zentrum entfernt, an der Nordseite des Ottawa River, liegt Gatineau Park. Die wunderschöne Wildnis in unmittelbarer Stadtnähe erstreckt sich über mehr als 360 Quadratkilometer und umfasst den Gatineau-Hügel und zahlreiche Seen.

Gatineau Park, Kanada
Heleen Pennings/Shutterstock.com

Das Freizeitangebot ist dementsprechend groß: Hier kann man schwimmen, wandern, Fahrrad fahren, campen und im Winter Langlaufen oder Schneeschuhwanderungen unternehmen.

Der Park bietet viele tolle Aussichtspunkte wie zum Beispiel den Champlain Lookout und Pink Lake, die durch Wanderwege verbunden sind. Eine der Hauptattraktionen ist das Mackenzie King Estate, das 1903 von William Lyon Mackenzie, Kanadas 10. Premierminister, gebaut wurde. Nach einer Entdeckungstour über das 2,3 Quadratkilometer große Anwesen lockt der Mackenzie King Tearoom mit Tee und kleinen Köstlichkeiten.

 

Notre-Dame Cathedral Basilica

Ob Kirchgänger oder nicht, die älteste Kirche Ottawas ist definitiv einen Besuch wert. Das neoklassizistische Gebäude mit seinen zwei markanten metallverkleideten Türmen ist der Sitz des römisch-katholischen Erzbistums von Ottawa.

Basilika Notre Dame, Ottawa, Kanada
Marc Olivier Jodoin

Von Mai bis Oktober werden offizielle Führungen angeboten, aber auch ohne Tourguide kann man außerhalb der Messe die aufwendigen Glasmalereien, die prunkvollen Details sowie das kunstvolle Deckengewölbe bewundern.

 

Bytown Museum

Das Bytown Museum ist der perfekte Ort, um ein bisschen mehr über die Geschichte der Stadt zu erfahren. Es befindet sich im ältesten noch erhaltenen Steingebäude Kanadas an der Schleuse des Rideau Canals, das während der Bauzeit des Kanals als Lager, Büro und Schatzkammer genutzt wurde.

Bytown Museum am Kanal, Ottawa, Kanada
Jennifer Latuperisa-Andresen

Heute erzählt das Museum die Geschichte einer Stadtentwicklung – von Bytown zum modernen Ottawa – anhand zahlreicher historischer Räume und Gegenstände aus dem späten 19. Jahrhundert. Einen Audio-Guide in vielen verschiedenen Sprachen gibt’s gratis dazu.

Und wer ein Hotel in der Hauptstadt sucht, der sollte sich dringend mal das Andaz Ottawa ansehen. Nur zu empfehlen!