CTC

Fast wie die Karibik

In der Salish Sea zwischen Vancouver und Victoria liegen hunderte kleine Inseln und Inselchen. Die Southern Gulf Islands sind eine idyllische Sommerfrische für Paddler, Künstler und Genießer. 

Von Jörg Michel

Palmen? In Kanada? Nicht wirklich, oder?

So oder so ähnlich reagieren viele meiner Freunde, wenn ich ihnen von meinem Haus auf Salt Spring Island erzähle. Doch es ist nicht gelogen. In meinem Garten wachsen Palmen, dazu Olivenbäume, Oleander, sogar Kakteen und Yuccas. Und nein, wir sind hier nicht in der Karibik oder am Mittelmeer, sondern in British Columbia.

Joseph Hanus/Shutterstock.com

Salt Spring Island gehört zu den Southern Gulf Islands, einem Archipel von hunderten Inseln und Inselchen, die verstreut in der Salish Sea zwischen Vancouver und Victoria liegen. Ich mag die Inseln wegen ihres mediterranen Klimas, ihren hübschen Stränden und malerischen Häfen. Auch die Weingüter, Ökomärkte und Künstlerateliers haben es mir angetan!

Lust, mal vorbei zu schauen?

Am besten nehmt ihr die Fähre oder schnappt euch in Vancouver ein Wasserflugzeug von Harbour Air. 30 Minuten dauert der Flug nach Ganges auf Salt Spring und er allein ist schon die Reise wert. Wir fliegen über zerklüftete Küsten, einsame Buchten und felsige Klippen. Überall erkenne ich bunte Punkte im Wasser: Jachten, Segelboote, Kajaks.

Saltspring Island, British Columbia, Kanada
Harbour Air

Wenn möglich, dann kommt an einem Samstag. Denn dann ist rund um den Hafen von Ganges der Wochenmarkt – und den solltet ihr nicht verpassen. Ob frisches Olivenöl, Ziegenkäse, saftige Fisch-Tacos, bunte Windspiele oder Schmuck aus Treibholz: Mehr als 150 Erzeuger und Künstler bieten ihre Produkte an, alles natürlich lokal, selbstgemacht, Farm-to-Table

Der Markt? Ein Highlight!

Der Markt ist bei den Einheimischen aus Vancouver oder Victoria superbeliebt, wundert euch also nicht, wenn es an den Wochenenden im Sommer lebhaft zugeht. Besucher stöbern dann ausgiebig in den Galerien und Antiquitätengeschäften am Hafen, Kinder bauen Burgen am Strand, Straßenmusiker zupfen auf ihren Gitarren, Yogaschüler strecken sich im Park.

Dasha Petrenko/Shutterstock.com

Bubbly gefällig? Auch dann seid ihr auf Salt Spring richtig! Unschlagbar ist der »Karma« von Salt Spring Vineyards, ein Sparkling aus lokalem Chardonnay und Pinot Noir, der es locker mit den Champagnern dieser Welt aufnehmen kann. Auf dem Weingut fühle ich mich immer wie in Südfrankreich: die Luft flimmert, die Grillen zirpen, ich genieße den Duft von Lavendel.

Eine Runde paddeln 

Mein Tipp für Outdoor-Fans: eine Kajaktour mit Salt Spring Adventures zum Sonnenuntergang über den Three-Sister-Islands, drei Inselchen in der Hafeneinfahrt von Ganges. Oder eine kurze Wanderung zur Burgoyne Bay, einer versteckten Bucht mit bunten Hausbooten und knorrigen Eichenbäumen, deren Gattung es so nur auf Vancouver Island und den Gulf Islands gibt.

Wobei wir bei den anderen Gulf Islands wären, denn Salt Spring ist mit rund 11.000 Bewohnern zwar die größte und beliebteste Sommerfrische des Archipels, aber eben nicht die einzige. Von den Terminals in Tsawwaassen und Swartz Bay könnt ihr mit den Fähren von BC Ferries auch die anderen größeren Inseln besuchen.

Hier ein paar meiner persönlichen Highlights:

Die Hafenbucht von Montague Harbour auf Galiano Island. Hier sind die Strände so weiß und das Wasser ist so klar, dass man tatsächlich glaubt, irgendwo in der Südsee zu sein, auf Tahiti vielleicht oder auf Hawaii. Ein lokale Legende ist Tommy Transit, der singende Busfahrer, der Ausflügler vom Hafen zum Hummingbird Pub bringt. Allein die Fahrt lohnt sich…

James Wheeler/Shutterstock.com

Auf Saturna Island müsst ihr auf den Mount Warburton Pike hoch. Auf dem Hügel beginnt ein fünf Kilometer langer Höhenwanderweg mit atemberaubender Sicht über die Gulf Islands, die San Juan Islands in den USA und den schneebedeckten Vulkan Mount Baker. Das Wild Thyme Coffee House ist eigentlich ein alter Schulbus, heute gibt’s dort den besten Cappuccino in BC.

Seelöwen auf einem Inselchen in British Columbia, Kanada
NatureDiver/Shutterstock.com

Wein, Wein und nochmals Wein lautet das Motto auf Pender Island. Die Trauben von dort sind wegen des milden Klimas so gut, dass die Nobelrestaurants aus Vancouver die Weinkeller von Seastar Vineyards regelmäßig leerkaufen. Die Reben des Weinguts reichen übrigens bis zum Strand: Wo sonst kann man unter Weinstöcken sitzend Orcawale vorbeiziehen sehen und Seelöwen beim Spielen beobachten?