Prottoy Hassan

Dunkler Himmel und 4.000 Jahre Geschichte

Die hellsten Sterne strahlen am dunkelsten Himmel in der Provinz Nova Scotia, genauer über dem Kejimkujik Nationalpark.

Der Park, kurz Keji genannt, ist seit 2010 als Dark Sky Preserve ausgewiesen. Damit soll sämtlicher Verschmutzung durch allzuviel Licht Einhalt geboten werden. Und so ist der Blick frei auf die Hunderttausende Sterne, Planeten und andere Himmelskörper, die da zu sehen sind: mit dem bloßen Auge, mit dem Fernglas oder mit einem Teleskop. Zwei Mal im Jahr gibt es sogar ein Dark Sky Weekend, bei dem Mitglieder der Royal Astronomical Society of Canada Spannendes über das Universum berichten.

Vadim.Petrov/Shutterstock.com

Doch nicht nur des dunklen Himmels wegen ist der Keji einen Besuch wert

Einst siedelten die Mi’kmaq hier und nannten den größten See in dem heute 426 Quadratkilometer großen Park »Kejimkujik«. Für das Wort gibt es verschiedene Übersetzungen – nach Lesart von Parks Canada heißt es soviel wie »müde Muskeln«.

Ali Inay

Für die Vorfahren der Mi’kmaq war das Gebiet eine wichtige Kanu-Route vom Atlantik zur Bay of Fundy. Auch heute ist das Kajakfahren neben dem Wandern die Haupt-Aktivität im Keji. Rund 60 Prozent des Parks sind nur zu Fuß oder von der Wasserseite aus zu erreichen.

Mit jedem Schritt die Natur genießen

Es gibt rund ein Dutzend kurzer, ausgewiesener Wanderwege, über die man den Park erkunden kann – aber auch einige lange Routen, die auf mehr als 60 Kilometer kommen. Allein 178 Vogelarten leben in den unendlich scheinenden Mischwäldern, dazu Biber und Elche, Amphibien und Reptilien.

Jennifer Latuperisa-Andresen

Der Keji ist nicht nur wegen seiner wunderschönen Natur ein Nationalpark, sondern er ist auch eine National Historic Site – er ist also von großer kultureller und archäologischer Bedeutung für das Land. Denn: Die Mi’kmaq lebten dort wohl schon gut 8.000 Jahre vor Christus – damals hat noch niemand über Pyramiden oder alte Steine in Stonehenge nachgedacht. Petroglyphen, in Stein geritzte Bilder, geben Auskunft über das Leben und die Sagenwelt dieser First Nations.

Vadim.Petrov/Shutterstock.com

Und auch noch ein Stück Meer gehört dazu

Neben dem 404 Quadratmeter großen Park, der nördlich von Halifax liegt, gibt es noch Kejimkujik Seaside: weitere 22 Quadratkilometer Fläche, die mit nahezu unberührten weißen Sandstränden und wilder Küstenlandschaft ebenfalls zu dem Nationalpark gehören.