Elijah O'Donell

Hinter schwedischen Gardinen in Ottawa

In dem alten Stadtgefängnis von Ottawa sitzen schon lange keine Sträflinge mehr ein. Dafür logieren in den historischen Gemäuern der Stadt jetzt Hotelgäste, auf Wunsch ist Knast-Atmosphäre inklusive.

In der Stadtmitte steht ein Knast 

Die grauen Steinmauern des Gebäudeklotzes sind dick, ehrfürchtig prangt es an der Nicholas Street in der Innenstadt im Stadtbild. An den Außenmauern rankt Efeu empor, im Herbst leuchtet es feuerrot.

 

 
Durch einen kleinen Torbogen wird den Gästen Eintritt in das Gemäuer aus dem Jahre 1862 gewährt – an dem Gebäude in der Innenstadt hat sich äußerlich kaum etwas geändert.
 

 
Doch innen erwarten Besucher schon lange keine Handschellen und Sträflingsanzüge mehr. Seit 1972 ist das alte Stadtgefängnis von Ottawa geschlossen und ein florierendes Hostel mit einem Pub füllt die alten Zellen und Gemeinschaftsräume. Im Hof der historischen Mauern sitzen die heutigen Bewohner auf Zeit dann gemütlich Gitarre zupfend und plaudernd beisammen. 

 

Ausbruch? Unbedingt!

Die Zimmerauswahl ist groß, vom Schlafsaal zum kleinen Apartment ist alles dabei. Wer ein wenig authentische Knastatmosphäre schnuppern möchte (und keine Platzangst hat!), der kann sich sogar in einer der originalen Zellen mit einer Größe von zweieinhalb Quadratmetern einbunkern lassen. 

 

Doch das Beste? Die Lage. Das Hostel liegt im Herzen der Innenstadt. Zum beliebten Ausgehviertel Byward-Market sind es nur ein paar Gehminuten und wer gerne zum Shopping geht, hat sich den perfekten Platz ausgesucht. Das Hostel liegt nämlich direkt gegenüber des Einkaufszentrum Rideau Centre. Ach ja, und wer Lust auf Yoga hat, kann mittwochs den kurzen Weg zum Parliament Hill auf sich nehmen, um dort kostenlos und in Gemeinschaft den Sonnengruß auf der Wiese vor dem Regierungsgebäude zu praktizieren.

 

 

Die Einzelzelle gibt es ab ca. 60 Euro pro Nacht mit Frühstück. http://hihostels.ca/en/destinations/ontario/hi-ottawa